Webseite zueri-obst.ch

Direkte Links und Accesskeys

Obstbauverein des Kantons Zürich | Tel. 058 105 91 70 |

Weitere Navigationspunkte

Inhalt

Für jeden das Richtige!

Um die vielfältigen Interessen unserer Mitglieder wahrzunehmen, gliedert sich der Obstbauverein in drei Fachsektionen. Nur Mitglieder des Obstbauvereines können einer Fachsektion beitreten!

  • Zürcher Obst- und Beerenproduzenten (ZOB)
    Die bisherigen Sektionen Zürcher Erwerbsobstproduzenten ZEO und die Zürcher Beerenobstproduzenten ZBO schlossen im November 2013 zu einer gemeinsamen Sektion Zürcher Obst- und Beerenproduzenten ZOB zusammen.
    Die Mitgliedschaft kann erworben werden, wenn die Früchteproduktion (Kernobst und/oder Steinobst und/oder Beerenobst) eine wirschaftlich relevante Grösse aufweist.
    Die Mitglieder treffen sich zu Fachtagungen, Reisen und Betriebsbesuchen. Im Januar findet jeweils die kantonale Obst-Pflanzenschutztagung statt. 
  • Zürcher Süssmoster-Vereinigung (ZSV)
    Über 1 Mio Liter Süssmost pasteurisieren die Obstverarbeiterinnen und Obstverarbeiter in einem Herbst. Die Mitglieder der ZSV haben in der Regel einen Süssmost- oder Obstverwerterkurs be-sucht. Ein Höhepunkt im Jahr ist der Qualitätswettbewerb, wo die verschiedenen Saftmuster durch erfahrene Degustatoren beurteilt werden. Die Vereinigung führt alle zwei Jahre eine Kundenmoster-sitzung durch, die Tarifempfehlungen erarbeitet. Weiter profitieren die Mitglieder vom Gemeinschaft-einkauf von Bag-in-Box-Verpackungen und PET-Flaschen. Betriebsbesuche gehören ebenfalls zum Jahresprogramm. 

     
  • Bezirkssektionen
    Um einen möglichst guten Kontakt unter den Mitgliedern zu ermöglichen, ist der Obstbauverein in Bezirkssektionen aufgeteilt. Einmal jährlich führt der Bezirksobmann mit einem Kursleiter einen Schnitt-Weiterbildungskurs und eine Baumgartenbegehung durch. So ist es den Mitgliedern des Obstbauvereines möglich, ihre Kenntnisse in Schnitt, Anbautechnik und Pflanzenschutz auch prak-tisch aufzufrischen. Für Nichtmitglieder wird für Fachveranstaltungen ein Kursgeld von Fr. 20.-- pro Halbtag erhoben.
    In der Gestaltung der Aktivitäten sind die Bezirke frei; Reisen, Vorträge, Kegelabende, Ausstel-lungsbesuche usw. gehören zu den häufig durchgeführten Anlässen.